zur Karte springen
Art der Unterkunft

Art der Unterkunft

schließen
  • Art der Unterkunft

Alle Suchfilter anzeigen

Glampingplatz

Glampingplatz

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Infrastruktur

Infrastruktur

schließen
  • Restaurant

    max. km entfernt
  • Imbiss

    max. km entfernt
  • Supermarkt

    max. km entfernt
  • Hundewiese

    max. km entfernt
  • Bademöglichkeit für Hunde

    max. km entfernt

Alle Suchfilter anzeigen

Unterkunft

Unterkunft

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Ausstattung

Ausstattung

schließen
  • Anzahl Zimmer

    mind.
  • Anzahl Schlafzimmer

    mind.
  • Anzahl Doppelbetten

    min.
  • Anzahl Einzelbetten

    min.
  • zusätzliche Schlafmöglichkeiten

    min.
  • Bettwäsche

    Bettwäsche
  • Anzahl Badezimmer

    mind.
  • Handtücher

    Handtücher

Alle Suchfilter anzeigen

Freizeit

Freizeit

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Umgebung

Umgebung

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Bewertung

Bewertung

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Glampingunterkünfte in meiner Nähe
  • Alpes de Haute Provence (28)
  • Vaucluse (17)
  • Castellane (12)
  • Gréoux-les-Bains (16)
  • Bouches du Rhône (20)
  • Brignoles (34)
  • Fréjus (8)
  • Saint-Raphaël (4)
  • Draguignan (41)
  • Var (50)
  • Toulon (10)
  • Saint Aygulf (6)
  • Mittelmeer (30)
  • 2

57 Glampingunterkünfte in Provence-Alpes-Côte d'Azur gefunden (von 2517)

Sortieren nach Standard
Côte d'Azur (Hero)

Glamping an der Côte d'Azur

Glamping in Provence-Alpes-Côte d'Azur

Von Cannes bis Nizza, von der Croisette bis zur Promenade des Anglais, die Côte d'Azur bietet das ganze Jahr über kulturelle, künstlerische und sportliche Veranstaltungen. Aber auch die Küste bietet wunderschöne Kulissen für einen traumhaften Urlaub, mit malerischen Dörfern und Palmen, die zum Verweilen im Schatten einladen. Nicht zu vergessen: das ganz besondere Blau, das die Maler Matisse und Chagall inspirierte. Tolle Glamping Unterkünfte an der Côte d'Azur gibt es in Greoux-les-bains und Nans Les Pins. Von dort aus kann man die absoluten Highlights in der beliebten Ferienregion entdecken.

Nizza und sein Umland

Die Hauptstadt der französischen Riviera, ist vielleicht kein echter Geheimtipp aber bietet Vielfältigkeit. Sie ist gleichzeitig barock, Belle Époque und sehr zeitgenössisch. Die berühmte Promenade des Anglais lädt zu einem Spaziergang durch die Engelsbucht ein. In der Altstadt von Nizza am Ufer der Saleia findet ein typisch mediterraner Markt statt, voller Farben, voller Blumen, Obst und Gemüse, in einer lebendigen Atmosphäre. 

Das Marc-Chagall-Museum in Nizza ist in einem bescheidenen Gebäude untergebracht, das von mediterranen Gärten umgeben ist. Es hat mehr als 250 farbenfrohe Werke von Chagall, von denen das erste aus dem Jahr 1903 stammt. 

Die oft vergessene Umgebung von Nizza hat viel zu bieten. Im Roja-Tal oberhalb von Nizza ist ein Ort, in dem man eine ganz andere Seite der Provence kennen lernen kann - Felsen und Bergrücken, Stromschnellen, Bergdörfer und wilde Schafe. Das Beste: Man kann mit einem wunderschönen Zug, dem Train des Merveilles, dorthin gelangen, der viele Brücken, Tunnel und Schluchten überquert und die bergige Landschaft durchquert. Die Reise endet in der Stadt Tende, am Eingang zum Vallée des Merveilles, wo Felszeichnungen aus prähistorischer Zeit zu sehen sind. Neben dem Besuch in diesem erstaunlichen Freilichtmuseum, gibt es auch das Musée des Merveilles in Tende zu endeckten. Der Eintritt ist frei.

Das mittelalterliche Dorf Saint-Paul-de-Vence im Herzen von Nizza ist besonders für Kunstliebhaber ein Genuss. In den engen, von Galerien gesäumten Gassen der Magette-Stiftung kann man Werke zum Thema Natur von Giacometti, Calder, Braque, Matisse, Léger und anderen bewundern. Auch die von Folon entworfene Kapelle „Chapelle des Pénitents“ ist ein tolles Ausflugsziel. Musikalische Abwechslung gibt es durch die Pétanque-Spieler, die auf dem Place Charles de Gaulle am Eingang des Dorfes neben dem Café La Place auftreten. 

Immer der Nase nach

Die Gegend um Grasse duftet nach Lavendel, Mimosen, Orangenbäumen, Jasmin und Rosen. Das Museum der Parfümhauptstadt zeichnet die Geschichte der Parfümerie seit der Antike und das Know-how der Parfümeure nach.

Die wunderschöne Kurstadt Digne-les-Bains ist als Welthauptstadt des Lavendels bekannt. Wenn man im Juli von der Hochebene von Valensole dorthin kommt, kann man die atemberaubende Aussicht und den Duft von Lavendel genießen. Wer mehr Lavendel möchte, sollte dieses Jahr unbedingt das Lavendelfest in Digne-les-Bains vom 31. Juli bis 4. August besuchen. Die Gegend um Digne-les-Bains ist unglaublich. Aber auch in der Stadt lassen sich viele interessante Dinge finden, wie zum Beispiel die Promenade des Musée de Digne

Inselhopping an der Côte d'Azur

Port Cros

Mit 1.600 Hektar ist Port Cros die kleinste Insel an der Côte d'Azur. Der Ort ist klein, mit nur wenigen Häusern und Bars, und man kann sich wie in der Karibik fühlen. Hier gibt es keine Autos oder Fahrräder, dafür kann man wandern und die Aussicht genießen. Zum Beispiel vom Pointe de Cognes. Auch Strand und Meer laden zum Schwimmen und Schnorcheln ein! 

Die Insel Porquerolles

Porquerolles liegt gegenüber von Hyères und ist mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreichbar. Zwischen zwei weißen Sandstränden und zwei Pfaden liegt in einem duftenden Pinienwald die Stiftung Camignac, die sich zeitgenössischen Künstlern widmet. Ein Besuch hier lohnt sich auf jeden Fall.

Die Lérins-Inseln

Ein wunderbarer Ausflug zu den Lerins-Inseln sollte auch nicht fehlen. In der Bucht von Cannes ist die Insel Sainte-Marguerite mit Wäldern bedeckt und wird von einer königlichen Festung dominiert. Das kleine Saint-Honorat beherbergt ein ruhiges Kloster und eine wunderschöne Abtei. 

Die Römer 

Die Römer hinterließen zahlreiche Spuren und damit auch Sehenswürdigkeiten in Südfrankreich. Eines der schönsten und am besten erhaltenen Gebäude ist das Aquädukt Pont du Gard in der Nähe von Nîmes. Der Pont du Gard ist ein römisches Denkmal, das Mitte des 1. Jahrhunderts erbaut wurde und das Hauptwerk des 50 km langen Aquädukts darstellt, das die Stadt Nîmes, ehemals Nemausus, mit Wasser versorgte. Mit dem Bevölkerungswachstum ab 100 v. n. Chr. stieg auch der Wasserbedarf der Stadt: Quellwasser und künstliche Brunnen konnten die Stadt nicht mehr mit ausreichend Wasser versorgen, um die Wasserversorgung zu gewährleisten. So fasste der Imperator von Nîmes den Entschluss, ein Aquädukt zu bauen, um die ausreichende Wasserversorgung sicherzustellen. Der Bau verlieh der Stadt ein neues, repräsentatives Ansehen. Die Aquäduktbrücke ist 50 m hoch und hat drei Ebenen, so machen Größe und Technik das Bauwerk zu einem beeindruckenden Relikt der römischen Herrschaft, welches man mit eigenen Augen gesehen haben muss.